Die Postdistanzsäule im Kurort Oberwiesenthal

wanderpfad in oberwiesenthalAugust der Starke gab im Jahre 1721 den Befehl, dass alle Land- und Poststraßen vermessen werden müssen. In diesem Zusammenhang sollten die Straßen mit Distanzsäulen, Meilensteinen und ähnlichen Markierungen versehen werden, um Postkutschen Orientierungspunkte zur Verfügung zu stellen. Alle Großen Städte wurden von nun an mit reich verzierten Distanzsäulen geschmückt, die Auskunft geben, welche Postlinien verkehren und welche Distanzen zurückgelegt werden müssen.

Auf dem Marktplatz des Kurortes Oberwiesenthal existiert bis heute eine dieser prunkvoll gestalteten Post-Distanzsäulen. Es handelt sich dabei um einen 4,5 Meter hohen Granit Obelisken mit dem Wappen Kursachsens. Dieser steinerne Fahrplan zeigt in imposanter Weise eine der wichtigsten Errungenschaften des Verkehrswesens.

Dargestellt werden sämtliche damals von Oberwiesenthal aus zu erreichenden Poststationen und Städte. Darüber hinaus werden Angaben über Entfernungen in Stunden angegeben, die zur damaligen Zeit als Längenmaß galten (2h = 1 Meile = 9km).

Der Kurort Oberwiesenthal ist zu Recht stolz auf eine der wenigen gut erhaltenen Postdistanzsäulen und so wurde die Säule bereits 1977 in mühevoller Arbeit komplett restauriert.

Ergänzt wird diese perfekt erhaltene Post-Distanzsäule durch den Umstand, dass  Oberwiesenthal über eine restaurierte historische Postkutsche verfügt und diese regelmäßig in der Stadt verkehrt.